Historie

2014 13. April 28. MTB-Cup mit MTB-Marathon u. Schüler/Jugend CrossCountry Rennen bei schönstem Wetter, 05. Oktober ALB-GOLD Trophy mit Start in Trochtelfingen
2013 150 Jahre TSG Münsingen, 13./14. April letztes Bundesligarennen MTB im Rahmen des 27. MTB-CUP, Deutsche Meisterschaft MTB Marathon am 06. Oktober im Rahmen der ALB-GOLD Trophy mit Start in Münsingen.
2012 21./22.April 26. MTB-CUP , Frühjahrsklassiker Bundesliga mit MTB Marathon, 7. Oktober ALB-GOLD mit Start in Trochtelfingen
2011 25 Jahre MTB-Rennen in Münsingen mit zwischenzeitlich 1577 Teilnehmern aus 19 Nationen
2010 5. „Tour de Jumelage“, diesmal wieder von Beaupréau nach Münsingen MTB-Alpentour und Vereinsausflug mit der SAB nach Sigmaringen
2009 Einführung eines Jugendsporttages
2008 202 Mitglieder
2007 Juni: Einweihug des Bikeparks, 250 Gäste, darunter BM Mike Münzing und Karl Link  (Olympiasieger 1964) und ALB-GOLD-Trophy mit 1483 Teilnehmern
2006 Gebrauchsüberlassungsvertrag für das Bikeparkgelände zwischen der Stadt Münsingen und der TSG Münsingen e.V. . Anschließend Bau in Eigenleistung und 4. „Tour de Jumelage“, diesmal wieder Münsingen-Beaupréau
2005 9. Internationale ALB-GOLD-Trophy mit Deutscher Meisterschaft im MTB-Marathon und Vorplanung für den Bikepark
2004 25 Jahre Radabteilung der TSG Münsingen e. V. mit großer Jubiläumsfeier in der Alenberghalle
2003 Beim Frühjahrsklassiker wird erstmals das vereinseigene Wettkampfbüro benützt. Uwe Hardter fährt mit dem Team Gerolsteiner beim Giro d’Italia und beendet ihn als bester deutscher Fahrer. ALB-GOLD Trophy erstmals direkt unter Leitung des Hauses ALB-GOLD und der Vereine TSG Münsingen und TSV Mägerkingen. Hans Klug wird mit der Leistungsplakette der Deutschen Olympischen Gesellschaft ausgezeichnet.
2002 Traditioneller Frühjahrsklassiker mit Vorstellung der Teams Merida und ALB-GOLD. Erstmals Jugendtrainingswochenende auf der Burg Derneck AOK Radsonntag Schlussetappe der Deutschlandtour führt durch Münsingen 2. Tour de Jumelage von Beaupréau nach Münsingen mit Teilnahme von 7 Münsinger Radlern Erste Erfolge der Jugendmannschaft ALB-GOLD-Trophy
2001 21./22. April 1. Bundesligarennen beim Frühjahrsklassiker, Vorstellung des neuen T-Mobile-Teams
2000 15./16. April 1. Bundesligarennen und Olympiaqualifikation beim Int. MTB-Frühjahrsklassiker AOK Radsonntag und ALB-GOLD-Trophy
1999 28. Februar, Verbandstag des Württembergischem Radsportverbandes e. V. Multivan Cup 17./18. April AOK Radsonntag 20. Juni Uwe Hardter bei der WM in Verona im Rennen der U23 ALB-GOLD Trophy, MTB-Marathon, 2. Oktober
1998 Dieter Teumer wird Rennsportbeauftragter und beginnt mit dem Aufbau eines Jugendtrainings
1997 Eddy Merckx Eurotour’97“, mit 26 Teilnehmern. Besonders gefreut hat uns die Teilnahme von 2 Franzosen und 1 Ungarn, die extra dafür angereist waren. 3. Oktober 1. ALB-GOLD Trophy, MTB-Marathon
1996 Das große „Schneerennen“ in Münsingen mit einem Minus-Kassenbericht von 10.000DM. Bewerbung um einen Weltcup – Lauf. Deutsche Bergmeisterschaft in Lichtenstein, mit Uwe Hardter TSG Münsingen.
1995 Neue Trikots werden angeschafft. Uwe Hardter kommt in den Landeskader. Egon Hummel legt das Amt des Kassenwarts nieder und neuer Kassenboß wurde Hermann Daigler. MTB Fachwart Andreas Eberhardt. Jan Ostergaard gewinnt MTB Rennen in Münsingen (= Grundig-Cup). „Eurotour’95“ nach Ungarn (Mezöbereny), 35 Teilnehmer mit 4 Franzosen und 11 Ungarn, 1250 km. Juniorenmannschaft wird in der Oberliga mit dem 3. Platz belohnt.
1994 Das Jahr der sportlichen Erfolge mit Uwe Hardter, Peter Engelhardt, Jan Pfeiffer und Heiko Klug.
1993 „Eurocyclo’93“, Tour mit den Franzosen nach Abergavenny England. Die Mitgliederzahl steigt auf ca. 50 Personen. Rolf Bantle wird Schriftführer.
1992 1. Grundig-Cup in Münsingen.
1991 Gab es die ersten Vorbereitungen für den Grundig-Cup.
1990 Deutsche Meisterschaft im MTB Rennen mit fast 900 Teilnehmen. Sieger Mike Kluge und bei den Damen Anneliese Weber. „Tour de Jumelage ’90“, Gegenbesuch der Franzosen, vom Atlantik auf die Alb per Rad. Württembergische Senioren-Meisterschaft im Straßenfahren in Münsingen.
1989 „Tour de Jumelage“ nach Frankreich (Beaupréau), 8 Etappen, 1250 km
1986 1. Mallorca Tour. 1. Mountain – Bike Rennen in Münsingen am 5.April 1987.2. Veranstalter in Deutschland, 88 Teilnehmer. 2 Münsinger bei der Feuerwehr-Weltmeisterschaft in Beaupreau mit Horst Mutschler und Rolf Maier, Betreuer Hans J. Klug. Die TSG Hütte wird fest ins Programm für jedes Jahr aufgenommen.
6. Oktober 1986 Teilnahme am 1. Münsinger Stadtlauf, 2. Platz Sandra Schumacher (Olympia-3. von Los Angeles 1986) gewinnt Münsinger Kriterium.
1985 Große Erfolge der Abteilung: Sabine Dizinger sowie Isolde Brändle und Klaus Münch wurden LBS – Cup – Sieger. Zu Gast in Münsingen Ex-Bundestrainer Karl Link und Jürgen Colombo, Olympia-Sieger 1972 in München.
1983 Rad – Abteilung Ausrichter der Württembergischen Meisterschaft im Einer Straßenfahren. 33 Mitglieder In diesem Jahr war auch der Schuldenberg beim Hauptverein ausgeglichen. Von jetzt ab wurde eine eigene Kasse geführt. Seit diesem Jahr gab es jährlich 2-3 Veranstaltungen in der Münsinger Rad – Abteilung, ob Cross – Rennen, Kriterium oder LBS Zeitfahren.
1981 1. Stadtmeisterschaft, 1. Pässefahrt in die Silvretta, Rad – Abteilung bei der 4. Deutschen Meisterschaft in Gütersloh.
1979 September 1979 1. Hobby – Rennen, Sieger war Roland Betzmann. Horst Mutschler und Rolf Dizinger starteten in ihrem 1. Rennen für Münsingen.
Im August ist die Gründung, ca. 19 Mitglieder, 3 Jugendliche unter 14 Jahren, 8 Jugendliche 14 – 18 Jahre, 8 Erwachsene mit Familienmitgliedern.

Wir sind eine von elf Abteilungen der TSG Münsingen. Die Sparte Rad wurde 1979 gegründet und hat z.Zt. ca. 239 Mitglieder. Die Aktiven treffen sich am Dienstag und Donnerstag zum Training. Im Sommer fahren wir, in Gruppen aufgeteilt, Rennrad und Mountainbike. In der kalten Jahreszeit findet ein abwechslungsreiches Training in der Halle statt. Wir decken dabei ein breites Spektrum der Alters- und Leistungsgruppen des Radsports ab: Lizenzfahrer, Hobbyfahrer, Touristikfahrer, neuerdings auch eine Jugend- und Kindergruppe.

Seit ihrem Bestehen tut sich die Radabteilung als Veranstalter von Rennversanstaltungen hervor. Das traditionelle Mountainbike-Rennen im Frühjahr ist mittlerweile ein Klassiker in der MTB-Szene. Neben zahlreichen kleineren Straßenrennen und Hobby-Rad-Veranstaltungen haben wir seit 1997 die ALB-GOLD-Trophy, einen MTB-Marathon, fest in unser Programm aufgenommen. Mit besonderem öffentlichen Interesse und entsprechendem Presseecho wurden unsere großen Radtouren nach Beaupréau, nach Abergavenny, nach Mezöbereny und zu Eddy Merckx nach Brüssel verfolgt.

Beachtenswerte regionale, nationale und internationale Erfolge konnten bislang unsere Rennfahrer verbuchen. Besonders muss unser Kamerad Uwe Hardter hervorgehoben werden. Er war im Nationalkader U23 und war als Mitglied der Nationalmannschaft Teilnehmer bei der Friedensfahrt und bei der WM 1999 in Verona.

Münsinger Mountainbike-Rennen / DIE GESCHICHTE
Wie alles begann

Mit 15 Jahren reicht es eigentlich gerade zum Teenager. Doch dem Münsinger Mountainbike-Rennen wurde bereits vor drei Jahren der inoffizielle Titel “Frühjahrsklassiker” verliehen. Begonnen hat es 1987 mit 120 Fahrern auf einem zehn Kilometer langen Rundkurs.
Dass die TSG Münsingen die Pionier-Arbeit begann hatte einen ganz schnöden Grund. Die Abteilungskasse war leergefegt und als Hans Klug im Herbst 1986 von einem MTB-Bergzeitfahren in Garmisch hörte, da war die Idee für die Premiere in Münsingen und damit das zweite Mountainbike-Rennen auf deutschem Boden geboren. Die Redakteurin des ALB-BOTE musste damals der Leserschaft noch erklären, was ein Mountainbike von normalen Fahrrädern unterscheidet (“grobstollige Reifen, 15 bis 18 Gänge und ein breiter Lenker”).
Kurios blieb es auch noch 1988. In der Presse war von “bunter Bekleidung” und gar von “Kriegsbemalung” zu lesen, die Fahrer “just for fun” aufgetragen hatten. Über hundert Radsportler fegten bei bitterkaltem Wind über die Rundstrecke. Das Wetter und Münsingen sollte in der Mountainbike-Szene ein Dauerthema werden. “Nass, dreckig und dennoch schön” (1989) “Rutschpartie im Münsinger Wald” (1990). In jenem Jahr gelang der TSG Münsingen ein ganz besonderer Coup. Die Disziplin hatte noch keine Aufnahme in den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) gefunden. Ein Antrag der Münsinger auf die Ausrichtung einer Deutschen Meisterschaft blieb unbeantwortet. Trotzdem schrieb man das vierte Rennen als solches aus und wurde von Anmeldungen fast überrannt. Eine Woche vor dem Termin flatterte ein BDR-Schreiben ins Haus, das die Austragung verbieten wollte. Trotzdem wurden annähernd 1000 Biker an zwei Tagen über die Strecke geschleust . Mike Kluge (wer sonst?) hieß der inoffizielle Titelträger (der BDR zog noch im gleichen Herbst offiziell nach), der im Hauptrennen 217 Konkurrenten hinter sich ließ. Nein, eigentlich nur 20. Der Rest mußte im knöcheltiefen Schlick irgendwann kapitulieren. Kluge, im gleichen Jahr noch Weltcup-Gewinner, brauchte acht Jahre bis er in Münsingen wieder gewinnen konnte. Die nächsten drei Jahre war das Wetter gut, Zuschauer strömten, der Schwäbische-Alb-Cup bekam internationales Flair und die Fahrer hatten das Rennen in ihrem Terminkalender vermerkt. 1993 war Münsingen zum ersten Mal Schauplatz des”Grundig-Top-Ten-Cup” mit Down-Hill-Europameister Jürgen Sprich als Sieger.
Seit 1995 ist die Rennstrecke im Wiesental, inzwischen auf 4,8 Kilometer verkürzt, ununterbrochen Auftaktveranstaltung der nationalen Top-Serie, wie auch immer sie sich nannte. Die Bewerbung für eine Weltcup-Veranstaltung (1996) scheiterte. Allmählich verloren sich die Kuriositäten, immer wieder wagten sich interessante Figuren auf das Terrain. Zum Beispiel trat der Tour-de-France-Etappensieger Rolf Gölz in Münsingen in die Mountainbike-Pedale und fand heraus: “Nein, nichts für mich”. Hanka Kupfernagel kam zurecht und gewann 1995 gegen die nationale Elite. Ein Jahr später flog Downhill-Weltmeister Albert Iten aus der Schweiz durch schneeweiße Landschaft (!) in den Abfahrten am Feld vorbei und gewann. Überhaupt der Schnee. 1997 spielten die Damen den Schneepflug beim “Multivan-Cup”, 1999 erwachte der Samstagmorgen in einem weißen Kleid und am Ende des Herren-Rennens kam er wieder, der Schnee.